Familie mit rotem Ball - Nasenbluten und blaue Flecken sind häufig ein Zeichen für das von-Willebrand-Syndrom

Die Initiative zur Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms setzt auf
Öffentlichkeit

Aufklärung ist wichtig – leiden doch hierzulande bis zu 800.000 Menschen an der Blutgerinnungsstörung von-Willebrand-Syndrom (vWS) und wissen oft nicht um ihre Erkrankung. Seit nunmehr vier Jahren engagiert sich das Netzwerk vWS für die Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms bundesweit. Die vielen nicht
aufgeklärten Betroffenen sind – neben den diagnostizierten Fällen – Grund genug,
die Bevölkerung und auch die Ärzte aufzuklären und zu informieren.

Die bundesweite Aufklärung geschieht über Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte, Vorträge auf medizinischen Kongressen und über
Informationsmaterialien für Patienten, die in den Arztpraxen und Kliniken ausliegen.

Auch in den Medien ist die Initiative vertreten: Regelmäßig berichten Zeitschriften und Tageszeitungen über die Blutgerinnungsstörung vWS und über Menschen, die daran leiden. So werden die Leserinnen und Leser auf die Symptome des vWS aufmerksam und ihnen werden gleichzeitig Ängste genommen, wenn sie über echte Patientengeschichten und erfolgreiche medizinische Therapien lesen.

Ziel aller aufklärenden Netzwerk vWS-Aktionen ist es, die Menschen auf die Blutgerinnungsstörung aufmerksam zu machen, indem sie mit den auffälligen Symptomen des vWS konfrontiert werden. So rücken Nasenbluten, vermehrte blaue Flecken und starke Regelblutung in den Fokus der oft unwissenden Betroffenen.
Neben den Berichten in Tageszeitungen und Zeitschriften, hat das Netzwerk vWS
einen Kinospot entwickelt, der in kurzer Form und sehr modern die Zuschauer
auffordert, bei bestimmten Symptomen, wie Nasenbluten, den Arzt nach der Ursache zu befragen. Den Hinweis auf die Webseite haben während der Laufzeit der Kinospots in vielen deutschen Großstädten Interessierte genutzt. Ziel der Kinospot-Schaltung und auch der Presseartikel ist, die Menschen aufzuklären und sie mit den richtigen und für sie wichtigen Fragen an ihre Ärzte auszustatten. Gilt es doch, die noch nicht diagnostizierten Patienten zu identifizieren.

Erleben Sie in unserer Rubrik „Suchen“ unsere WebApp, in der Rubrik „Sehen“ den Kinospot und eine Straßenumfrage und in der Rubrik „Hören“ ein  aufschlussreiches Hörfunkinterview.

 

in Zusammenarbeit mit

Logo DHG Logo IGH Logo BDIZ EDI Logo BVF Logo GTH Logo Csl Behring